WAZ 29.01.19 Nach 50 Jahren Pflege im Augusta: Schwester Eva geht

https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/nach-50-jahren-pflege-im-augusta-schwester-eva-geht-id216320503.html

RKI – 2018 – Ständige Impfkommission empfiehlt: Schutzimpfung gegen Gürtelrose

Schutzimpfung gegen Gürtelrose – Empfehlung der Impfkommission

Liebe Patientinnen und Patienten,

die Impfkommission des Robert-Koch-Instituts  „empfiehlt allen Personen ab 60 Jahren die Gürtelrose-Schutzimpfung mit einem sogenannten Totimpfstoff als Standardimpfung. Personen mit einer Grundkrankheit oder Immunschwäche empfiehlt die Kommission die Impfung bereits ab einem Alter von 50 Jahren (Indikationsimpfung). Die Gürtelrose-Impfung wird erst zur Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss über die Aufnahme in die Schutzimpfungsrichtlinie entschieden hat.“

Da unsere Patienten oft immunsupprimiert sind, ist diese Impfung zu erwägen. Durch die Impfung kann das Risiko für das Auftreten einer Gürtelrose und die – oft schmerzhaften – Folgeschäden wirksam gesenkt und unnötiges Leiden verhindert werden. Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Hausarzt oder an uns zu wenden, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Sprechen Sie uns gerne an!

Gürtelrose oder Herpes zoster wird durch das Varizella-zoster-Virus ausgelöst. Das Virus verursacht bei Erstkontakt, meist im Kindesalter, Varizellen (Windpocken). Nach Abklingen der Varizellen bleibt das Virus lebenslang in den Nervenzellen und kann zu einem späteren Zeitpunkt Herpes zoster verursachen. Typisch für Herpes zoster ist ein brennender Schmerz, gefolgt von einer zumeist halbseitigen, bandartigen Ausbreitung von Bläschen in dem zum betroffenen Nerv gehörenden Hautareal. Am häufigsten treten die Symptome an Rumpf und Brustkorb auf. Nach Abheilen des Hautausschlages kann ein Nervenschmerz (Postherpetische Neuralgie oder Postzosterschmerz) in der vormals betroffenen Hautregion noch mehrere Monate bis Jahre anhalten und die Lebensqualität erheblich einschränken.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Prof. Dr. Dirk Behringer

www.onkologie-klinik.de
www.ethikkomitee-bochum.de

 

Selbsthilfreundliches Krankenhaus: Augusta zum vierten Mal ausgezeichnet

 

http://presse.augusta-bochum.de/2018/dez/PM1218/181204_pm_selbsthilfefreundlich.html

 

Anmeldung zum Gesprächsbegleiterkurs – „Behandlung im Voraus Planen in Bochum“ 2019

„Behandlung im Voraus Planen in Bochum“ in stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe auf Grundlage des §132g

Sehr geehrte Teilnehmer des ersten Netzwerktreffens BVP-Bochum, sehr geehrte Interessierte,

wie angekündigt, wird das AEB e.V. im Frühjahr 2019 den 3. Bochumer Workshop für BVP Gesprächsbegleiter nach den Richtlinien des §132g durchführen. Damit Sie diese Termine für Ihre Jahresplanung berücksichtigen können und Ihre Mitarbeiter für diese Termine freistellen, möchten wir Sie über die zeitliche Planung informieren.

Für unsere Vorbereitungen ist es wichtig zu wissen, wer teilnehmen möchte. 16 Teilnehmer sind in diesem Kurs möglich. Die Ausbildung wird in Räumlichkeiten der Augusta Kliniken an der Bergstraße 26 in 44791 Bochum stattfinden.

Weitere Details zum Kurs und das Anmeldeformuar finden Sie hier.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Birgitta Behringer M.A.
Rainer Meschenat

Ambulantes Ethikkomitee Bochum e.V.
Geschäftsstelle am Heerbusch 3, 44894 Bochum
www.ethikkomitee-bochum.de; info@ethikkomitee-bochum.de

WAZ 07.09.2018: Segensreiche Hilfe am Lebensende

Lokalkompass 18.7.2018 : Ethikkomitee und Adipositaszentrum beim Selbsthilfetag in der City präsent

Beim Selbsthilfetag auf dem Dr.-Ruer-Platz freuten sich die Gruppen vom Adipositaszentrum NRW der Augusta Kliniken genauso über prominenten Besuch wie das Ambulante Ethikkomitee Bochum, in dem neben Prof. Dr. Dirk Behringer noch weitere Augustaner mitwirken. Die Vorstandsmitglied Dr. Birgitta Behringer und Rainer Meschenat berichteten, dass Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch vorbeigeschaut und sich informiert hatten.

Auf dem zentralen Bochumer Platz präsentierten sich bei strahlendem Wetter sehr viele der gut 250 Selbsthilfegruppen der Stadt und machten auf ihre jeweiligen Anliegen aufmerksam. Das Adipositaszentrum NRW bietet Lösungen für Menschen mit massivem Übergewicht. Im Ambulanten Ethikkomitee Bochum (AEB) haben sich Menschen aus verschiedenen Professionen des Gesundheitswesens zusammengefunden, um sich mit medizinethischen Fragen auseinanderzusetzen und der Öffentlichkeit unmittelbar zu dienen.