Unsere Stationen

Die Station M10 stellt sich vor

Unser multiprofessionelles Team auf der M10 betreut die Wahlleistungspatienten für Onkologie und Kardiologie. Unsere onkologischen Patienten werden von einem fachkompetenten Ärzteteam (Chefarzt Prof. Behringer, Stationsarzt/ärztin, Oberarzt/in) behandelt.

Rund 15 examinierte Pflegekräfte, darunter auch Fachkräfte für Palliative Care sorgen für eine individuelle pflegerische Behandlung und werden durch eine Stationssekretärin unterstützt.

Entsprechend dem Leitbild der ganzheitlichen und fachübergreifenden Versorgung erhalten Patienten u.a. psychoonkologische, schmerztherapeutische, physiotherapeutische Behandlung. Die Beratung durch den Sozialdienst oder den palliativmedizinischen Dienst sind für uns selbstverständlich. Darüber hinaus steht uns das Team der Ehrenamtlichen der Diakonie, der Seelsorger unterstützend zur Seite. Den Kontakt mit unseren zahlreichen Selbsthilfegruppen zu unterstützen, ist uns als selbsthilfefreundliches Krankenhaus ein Bedürfnis

Unsere Station besteht aus sechs Doppel- und acht Einzelzimmern, natürlich alle mit einem modernen Bad, Safe, Flachbildschirm und freiem WLAN Anschluss versehen. Außerdem besitzen wir einen gemütlichen Wintergarten mit Blick auf den nahegelegenen Stadtpark. Patientenorientiertes Arbeiten ist unserem Team sehr wichtig, aber auch die Angehörigen werden in unsere Fürsorge und Betreuung mit einbezogen. Unser Anliegen ist, immer ein offenes Ohr für die großen und auch die kleinen Anliegen unserer Patienten und deren Angehörige zu haben.

Hier sind wir umgekehrt auch auf Ihre Mithilfe angewiesen und dankbar, wenn Sie unsere Empfehlungen und Zeitvorschläge für gemeinsame Visiten und Gespräche, berücksichtigen oder frühzeitig Änderungswünsche einbringen.

Unser Ziel ist es, Ihnen Ihren ohnehin schweren Aufenthalt bei uns so angenehm und hilfreich wie möglich zu gestalten und Sie für Ihre Entlassung fit zu machen.

Ihr Stationsteam von der M10

Christoph Kokoschka
Stationsleitung M10

Die Station M 41 stellt sich vor

Die persönliche und kompetente Betreuung unserer Patienten ist uns sehr wichtig; wir haben dabei stets ein offenes Ohr für Fragen und Anliegen unserer Patienten und ihrer Angehörigen. Die Betreuung erfolgt durch ein interdisziplinäres Team aus examinierten Pflegekräften, mehreren Ärzten und einem Oberarzt sowie von einem Psychoonkologen und Physiotherapeuten. Wir stehen in enger Zusammenarbeit mit der Anästhesie (Schmerztherapie), dem Sozialdienst, dem Palliativnetz und der Seelsorge mit ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Die Station wurde 2008 neu renoviert und 2016 um den Palliativbereich erweitert. Sie besteht grundsätzlich aus Zweibettzimmern. Für die Phase der Abwehrschwäche unter einer Chemotherapie stehen Einzelzimmer zur Verfügung. Im Rahmen der Palliativversorgung besteht die Möglichkeit, dass Angehörige über Nacht unsere Patienten im Einzelzimmer begleiten können. Die Station verfügt über eine gemütliche Aufenthaltsecke mit Kühlschrank und Kaffeeecke, der vom Förderverein für Krebsbetroffene eingerichtet wurde.

Ihr Stationsteam von der M41

Claudia Jöhring
Stationsleitung

Kristina Schuppan
stellv. Stationsleitung

Pflegeteam M41 und Palliativstation

Die Palliativstation stellt sich vor

Wenn eine auf die Lebensverlängerung ausgerichtete Therapie für unsere Patienten nicht (mehr) möglich ist, ändert sich das Therapieziel: jetzt steht die bestmögliche Kontrolle krankheitsbedingter Symptome, vor allem Schmerzfreiheit, im Vordergrund.

Darauf sind wir vorbereitet: bereits zu Beginn der Erkrankung haben wir mit Ihnen über Unterstützungsmöglichkeiten in kritischen, lebensbedrohlichen Situationen gesprochen und idealerweise mit Ihren Angehörigen gemeinsam Situationen angesprochen, die auftreten könnten aber den meisten Patienten und ihren Angehörigen Angst einflößen. Dies betrifft vor allem Schmerzen, Luftnot oder Übelkeit. Unser Team von Palliativärzten, Palliativpflegekräften, Sozialdienstmitarbeitern, Psychologen, Physiotherapeuten, Seelsorgern, Schmerzdienst wie auch ehrenamtlichen Mitarbeitern der Diakonie steht bereit.

Auf unserer im Juni 2016 in Betrieb genommenen Palliativstation versuchen wir, den Bedürfnissen unserer Patienten in dieser Situation gerecht zu werden. Gerne und unkompliziert kann die Person Ihres Vertrauens bei Ihnen im Zimmer mit übernachten („Rooming in“). Mit „Augusta bewegt“ halten wir gemeinsam mit unserer Fördergemeinschaft für Krebserkrankte e.V. ein vielfältiges Programm an Unterstützungsmöglichkeiten für Sie bereit (u.a. Shiatsu, Aromatherapie, Klangtherapie) und beraten Sie persönlich.

In unserer Palliativbesprechung planen wir die weitere Versorgung und sind mit den Koordinatorinnen des Palliativnetzes Bochum in engem Kontakt. Durch den stationären Aufenthalt wollen wir erreichen, dass wir unsere Patienten mit einem optimalen und längerfristig realistischen Behandlungskonzept entlassen können. Um die im Krankenhaus erreichte Stabilisierung, auch zu Hause zu erhalten, beziehen wir Patienten, Angehörige und alle betreuenden Ärzte im Rahmen unseres Entlassungskonzepts mit ein. Die Verlegung vom Krankenhaus nach Hause oder auch ins Hospiz kann gelegentlich länger dauern. In solchen Situationen bemühen wir uns, eine für alle tragbare und vor allem würdige Lösung zu finden.

Ihr Team von der Palliativstation