Weiterbildungskonzept für unseren Fachbereich Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin – Ärzte

Die kompetente Aus- und Weiterbildung unserer ärztlichen Kolleg(inn)en bildet einen festen Bestandteil unseres Berufsalltags und liegt uns am Herzen. Hierzu haben wir ein auf unsere Abteilung zugeschnittenes Weiterbildungskurrikulum weiterentwickelt, welches sich an den Vorgaben der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe orientiert. Darüberhinaus versuchen wir u.a. durch ein neues Mentorensystem unseren Assistenten noch mehr zu unterstützen.

Unser Fachgebiet bietet eine Vielzahl an attraktiven Besonderheiten, welche unseren Bereich für verschiedene Aspekte einer Fachweiterbildung interessant machen: u.a. bilden wir Ärzt(inn)e(n) auf ihrem Weg zum Internisten, zum Allgemeinmediziner, zum Hämatologen/Onkologen wie auch zum Palliativmediziner aus.

Sie werden selbst Ihre Vorlieben kennenlernen und entwickeln. Aus zahlreichen Gesprächen haben wir folgende Besonderheiten zusammengetragen:

  • § In keinem anderen Fachgebiet wie dem der Hämatologie und Onkologie hat sich die medikamentöse Therapie in den letzten Jahren so dramatisch weiterentwickelt. Neue Medikamentenklassen (zB. die Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib) haben die Behandlungserfolge unserer Leukämiepatienten entscheidend verbessert und andere aggressivere Therapieverfahren wie die allogene Blutstammzelltransplantation verdrängt. Der Traum von einer hochintelligenten Immuntherapie ist in unserem Fachgebiet heute klinischer Alltag: monoklonale Antikörper wie Rituximab oder Trastuzumab gehören zur Behandlungsroutine bei Lymphom- bzw. Brustkrebspatient(inn)en.
  • § Unser Arzt – Patientenverhältnis ist außerordentlich intensiv. Dies liegt unter anderem an den systemischen Tumorerkrankungen selbst, welche die anderen Diagnosen in aller Regel an Gewicht übertreffen. Dies bedeutet neben der hohen Verantwortung auch oft eine sehr befriedigende Zusammenarbeit mit unseren Patienten.
  • § Vor diesem Hintergrund ist die Betreuung unserer Patienten oft von einem ganzheitlichen Charakter geprägt, da wir die onkologische Behandlung vor der Beurteilung des Patienten in seiner komplexen Gesamtheit und unter Berücksichtigung seiner Lebensumstände und Begleiterkrankungen durchführen. Hier bietet unser palliativmedizinischer Kontext die Möglichkeit, unsere Patienten auch in der Phase der fortschreitenden Erkrankung angemessen zu begleiten.
  • § Unsere Patient(inn)en begegnen uns grundsätzlich mit einem unglaublich hohen Maß an Zutrauen, Vertrauen und natürlich auch Erwartungen. Wir können uns mit ihnen in den allermeisten Fällen wohl fühlen, wenn wir sie und uns als deren Behandler im Team sehen.


Was können wir Ihnen in Ihrer Fortbildungszeit vermitteln?

  • Praktische Erfahrungen in der Diagnostik und Therapie hämatologischer / onkologischer / infektiologischer Erkrankungen (Sie haben immer wieder Gelegenheit, direkt am Blutausstrich unter dem Mikroskop entscheidende Hinweise über Ihren Patienten zu erfahren)
  • Erarbeitung kurativer, palliativ therapeutischer und palliativ supportiver Behandlungskonzepte
  • Systematik von Aufklärungsgesprächen („Wie sage ich es dem Patienten?“)
  • Umsetzung von Behandlungskonzepten (Schmerztherapieeinstellung; Durchführung
  • medikamentöser Tumortherapie)

  • Erlernen der Indikationsstellung, Durchführung und Bewertung diagnostischer und interventioneller Verfahren (Sonographie; Anlage zentralvenöser Katheter; Pleurapunktionen; Aszitespunktionen; Lumbalpunktionen, Knochenmarkpunktionen)
  • Kenntnisse in der Codierung nach dem DRG-System des Fachgebiets

Uns ist bewusst, dass unserem Fachgebiet auch mit Vorbehalt und in der Regel mit – möglicherweise unausgesprochenen – Ängsten begegnet wird. Wir haben versucht, diese zu konkretisieren, zu analysieren und bemühen uns, aus diesen Vorbehalten Stärken in unserer Ausbildung zu formen, die Ihnen für Ihr weiteres Berufsleben eine substantielle Hilfe sein können und helfen sollen, aus dieser Zeit positive und bereichernde Erfahrungen zu erzielen. Die Vorbehalte, die häufig genannt werden, sind: